Volltextsuche über das Angebot:

27 ° / 8 ° heiter

Navigation:
Auch die Betriebe haben Fragen

Aktionswoche Handwerk – Ausbildung Auch die Betriebe haben Fragen

Während sich am Dienstag und Mittwoch Hunderte Schüler über die Ausbildung im Handwerk informierten, hatten gestern Betriebe die Möglichkeit sich Fragen beantworten zu lassen und Lehrstellen für 2012 zu melden.

Voriger Artikel
Arbeitslosigkeit ist weiter auf Rekordtief
Nächster Artikel
IHK: Betreuungsangebot ist vorbildlich

Michael Lochow (von links), Uwe Weber, Carmen Battenfeld, Stephan Theißen und Friedrich Fey standen den Unternehmern aus dem Handwerk in einer offenen Sprechstunde zum Thema Ausbildung Rede und Antwort.

Quelle: Katharina Kaufmann

Marburg. Zwei Tage lang schnupperten während der „Aktionswoche Handwerk – Ausbildung“ der Kreishandwerker‑schaft Marburg mehr als 1.400 Schüler in Handwerksberufe hinein, informierten sich über die Ausbildung und probierten Tätigkeiten aus. Am Donnerstag hatten nun auch erstmals in der Geschichte der „Aktionswoche Handwerk – Ausbildung“ Betriebe die Gelegenheit, sich offene Fragen zur Ausbildung von Experten beantworten zu lassen. Dieses neue Angebot bei der „Aktionswoche Handwerk – Ausbildung“ nahmen am Donnerstag einige Handwerksunternehmen wahr.

Michael Lochow (Ausbildungsberater bei der Handwerkskammer Kassel), Uwe Weber (Betriebsberater beim Kreisjobcenter Marburg-Biedenkopf), Carmen Battenfeld von der Kreishandwerkerschaft Marburg, Stephan Theißen (Agentur für Arbeit Marburg) und Friedrich Fey (Agentur für Arbeit Marburg) standen den Unternehmern aus dem Handwerk Rede und Antwort. Während die einen mehr über eine mögliche Ausbildungsplatzförderung durch die Arbeitsagentur wissen wollten, hatten andere spezielle Fragen zur Ausbildereignung und den zu erfüllenden Voraussetzungen zur Ausbildung im eigenen Betrieb. Auch das Gewinnen von passenden Lehrlingen, das Motivieren zu guten Leistungen sowie zum Angebot eines Leistungsvergleich der Auszubildenden untereinander standen im Fragenkatalog der teilnehmenden Betriebe.

„Wir haben alle Fragen ausgiebig beantwortet und entsprechende Handlungsempfehlungen gegeben“, erklärte Michael Lochow am Ende des Vormittags. Zudem seien Informationsmaterialien an die interessierten Handwerker ausgegeben worden.

Auch am Freitag haben Betriebe noch die Möglichkeit in der „offenen Themensprechstunde“ Fragen rund um die Ausbildung an die fünf Experten zu stellen. Von 9 bis 12 Uhr sind diese in der Kreishandwerkerschaft Marburg, Umgehungsstraße 1, zu erreichen.

Wer nicht persönlich zur Themensprechstunde kommen kann, aber dennoch Fragen hat, kann auch eine E-Mail an info@handwerk-mr.de mit dem Betreff „Ausbildungsinfos“ schicken, die die Berater dann entsprechend beantworten werden.

von Katharina Kaufmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr