Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Hinterland Atemlose Stille zur Sterbestunde Jesu
Landkreis Hinterland Atemlose Stille zur Sterbestunde Jesu
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:03 10.04.2012
Altistin Petra Naumann-Richter und Sopranistin Susanne Zeiher trugen in der Martinskirche in Gladenbach das „Sabat Mater“ eines unbekannten Dichters vor.Foto: Ingrid Lang
Gladenbach

Mehr als 150 Zuschauer kamen am Karfreitag in die Martinskirche in Gladenbach, um die Musik zur Sterbestunde Jesu zu erleben. Zu Beginn erklang an der Orgel die Partita „Sei gegrüßet, Jesu gütig“ von Johann Sebastian Bach, vorgetragen von Kantor Burghardt Zitzmann. Mit großer Hingabe trugen anschließend die Sopranistin Susanne Zeiher und die Altistin Petra Naumann-Richter gemeinsam, aber auch abwechselnd das „Stabat mater“ eines unbekannten Dichters vor.

Giovanni Battista Pergolesi, der 1710 in Jesi geboren und als hochbegabter Musiker schon zu Lebzeiten zu den populärsten Komponisten zählte, hat die bekannteste Version des „Stabat Mater“ komponiert.

Naumann-Richter und Zeiher brillierten bei dem Gesang mit ihren hervorragenden Stimmen und setzten so Pergolesis Passionssequenz gekonnt um. Untermalt wurde die trostspendende Trauermusik in ihrer schlichten Einfachheit und mit der Tiefe der Empfindung von der Orgelmusik.

Der gesamte Gesang des „Stabat Mater“ erfolgte in Lateinisch, den die Besucher aber in der gereimten Fassung von Heinrich Bone aus dem Jahr 1847, auf Deutsch auf dem Liedblatt verfolgen konnten. Das Gedicht beginnt mit „Christi Mutter stand mit Schmerzen bei dem Kreuz und weinte von Herzen“. Während der Musikstunde am Karfreitag war die Martinskirche erfüllt von einer atemlosen Stille sodass sich am Ende Dekan Matthias Ullrich für die Aufführung bedankten und die Besucher leise das Gotteshaus verließen.

von Ingrid Lang

Auch wenn es aufgrund des regnerischen Wetters am Ostermontag ein Indoor-Programm in der Freizeit- und Bildungsstätte gab, hatten hunderte junger Besucher jede Menge Spaß.

09.04.2012

Zum ­größten Osterfeuer im Landkreis Marburg-Biedenkopf kamen am Samstag hunderte Menschen auf den Sportplatz nach Wallau

09.04.2012

Sie strahlen um die Wette: Lee Cosmas Ndeiy, Leiter des Amani-Gospelchores und Matthias Rink, Inhaber der Firma Bloh in Bischoffen. Beide freuen sich über ein Geschenk der besonderen Art.

09.04.2012