Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
Arbeitsmarkt schlägt alle Erwartungen

Aufschwung Arbeitsmarkt schlägt alle Erwartungen

Die Sommerflaute hat das Tempo des Job-Booms in Deutschland leicht gedrosselt, dennoch steht der Arbeitsmarkt vor einem kräftigen Herbstaufschwung.

Voriger Artikel
Vom Raiffeisenboten zum Vorstand
Nächster Artikel
Mit dem „Bierkrieg“ fängt alles an

„Wir haben wieder positive Nachrichten zu vermelden“, ließ Agentur für Arbeit Marburg am Dienstagmorgen bei der Vorstellung der aktuellen Arbeitsmarktzahlen für den Agenturbezirk verlauten.

Quelle: Archivfoto

Marburg. Die Zahl der Erwerbslosen werde wahrscheinlich schon im Oktober unter die Drei-Millionen-Marke sinken, prognostizierte die Bundesagentur für Arbeit gestern in Nürnberg. Im August war die Zahl der Arbeitslosen um 4.000 auf 3.188.000 gesunken – und damit auf den niedrigsten August-Stand seit 18 Jahren. Die Arbeitslosenquote lag unverändert bei 7,6 Prozent.

Im Landkreis Marburg-Biedenkopf sank die Arbeitslosenquote im August im Vergleich zum Juli um 0,2 Prozentpunkte auf 5,3 Prozent. Im August 2009 hatte sie noch bei 6,1 Prozent gelegen. „Damit hat im Januar noch keiner gerechnet“, sagte Waldemar Droß, Leiter der Agentur für Arbeit Marburg bei der Vorstellung der aktuellen Zahlen gestern.

Im Hinterland, das zum Wetzlarer Agenturbezirk gehört, sank die Zahl der Erwerbslosen im August weiter. Waren im Juli noch 1.685 Männer und Frauen ohne Arbeit, suchten im August 165 Menschen weniger nach einem Job. Erfreulich sei auch, dass die Meldung von Stellen im gesamten Agenturbezirk im Vergleich zum Vorjahr um 42 Prozent angestiegen sei, so Berbuir. Die Geschäftstelle Biedenkopf wies im August eine Arbeitslosenquote von 4,8 Prozent aus (-0,1 Prozentpunkte im Vergleich zum Vormonat). Der Bestand der Arbeitslosen minderte sich binnen Jahresfrist um 9,8 Prozent.

Auch für Hessen waren am Dienstag positive Nachrichten zu vermelden: Dort ging die Zahl der Arbeitslosen ebenfalls zurück. Die Quote lag im August bei 6,3 Prozent – und damit 0,2 Prozentpunkte niedriger als im Juli und 0,7 Prozentpunkte weniger als noch vor einem Jahr.

von Katharina Kaufmann

Mehr lesen Sie am Mittwoch in der gedruckten OP.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hinterland

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr