Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Arbeitslosigkeit ist weiter auf Rekordtief

Arbeitsmarkt Arbeitslosigkeit ist weiter auf Rekordtief

Börsenturbulenzen, pessimistische Firmenchefs, nachlassende Auftragseingänge – auf dem Arbeitsmarkt haben die eingetrübten Konjunkturaussichten noch keine Schleifspuren hinterlassen.

Voriger Artikel
Um Lohras Wald entbrennt ein Streit
Nächster Artikel
Auch die Betriebe haben Fragen

Marburg. Trotz eingetrübter Konjunktur bleibt die Arbeitslosigkeit in Deutschland weiter auf Rekordtief. Wegen der Sommerflaute ist die Zahl der Erwerbslosen im August zwar um 5.000 auf 2,945 Millionen gestiegen – dies ist aber trotzdem der niedrigste August-Stand seit 20 Jahren, berichtete die Bundesagentur für Arbeit (BA) am Mittwoch. Die Lage habe sich im Vergleich zum Boomjahr 2010 weiter verbessert: Damals hatte die Zahl der Arbeitslosen noch um 238.000 höher gelegen. Die Arbeitslosenquote lag im August unverändert bei 7,0 Prozent. „Der konjunkturelle Aufschwung verliert zwar an Dynamik. Dennoch hat sich die grundsätzlich gute Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt im August fortgesetzt“, kommentierte BA-Chef Frank-Jürgen Weise die Zahlen.

Entgegen dem Bundestrend sank die Arbeitslosigkeit im Landkreis Marburg-Biedenkopf im August um 6,7 Prozent. Gegenüber August 2010 war das ein Rückgang von 8,1 Prozent. Insgesamt waren im August im Landkreis 6.118 Menschen ohne Arbeit, die Arbeitslosenquote lag bei 4,8 Prozent.

Auf dem heimischen Ausbildungsmarkt ist die Entwicklung noch besser: Seit Oktober 2010 verzeichnete die Agentur für Arbeit Marburg 2.134 Bewerber – ein Plus von 18,8 Prozent. Die gemeldeten Ausbildungsstellen stiegen gegenüber dem Vorjahr um 10,7 Prozent an.

von Katharina Kaufmann und unserer Agentur

Mehr lesen Sie am Donnerstag in der gedruckten OP und bereits am Mittwochabend auf Ihrem iPad.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr