Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 14 ° Gewitter

Navigation:
Arbeitskreis Dorferneuerung wieder aktiv

Weipoltshausen Arbeitskreis Dorferneuerung wieder aktiv

In Weipoltshausen wurde der Arbeitskreis Dorferneuerung wieder aktiviert, um noch die Verwirklichung einiger Projekte vorzubereiten. Das Landesprogramm läuft im Jahre 2016 aus.

Voriger Artikel
Mehr als 6.000 Besucher schauen Kunst-Sparschweine an
Nächster Artikel
Aus VIP-Café wird gutbürgerliches Lokal

Ein Teil der Bachmauer ist in Weipoltshausen schon saniert. Die Frostgefahr verschiebt den Beginn des zweiten Teil ins nächste Jahr.

Quelle: Archivfoto

Weipoltshausen. Zehn interessierte Bürger kamen am Mittwoch zur Ortsbeiratssitzung in die Heimatstube des Lohraer Ortsteils. In der vorigen Sitzung habe das Gremium angeregt, den Arbeitskreis Dorferneuerung zu aktivieren und auf eine breitere Basis zu stellen.

Hierzu sei eine Podiumsdiskussion „Dorferneuerung“ am 10. Oktober von mehr als 100 Bürgern besucht worden, berichtete Ortsvorsteher Patrick Voyé. Dies zeige, dass die Bevölkerung nach wie vor das Projekt „Dorferneuerung“ unterstütze, betonte Voyé. Am 14. November hätten sich etwa 40 Bürger an der Arbeitskreissitzung beteiligt, bei der die Arbeitsgruppen Bau und Betrieb eingesetzt wurden. Beim nächsten Treffen des Arbeitskreises am 9. Januar werde wohl noch eine weitere Arbeitsgruppe „Außengestaltung“ installiert.

Wie Bürgermeister Georg Gaul berichtete, werde der zweite Bauabschnitt der Sanierung der Bachmauer in Weipoltshausen auf 2013 verschoben, da das beauftragte Bauunternehmen die Arbeiten in diesem Jahr wegen Frostgefahr nicht mehr ausführen kann. Auch der Einbau der Trennwand im Bürgerhaus wird erst im nächsten Jahr erfolgen, da noch geklärt werden müsse, wo genau diese aufgestellt werden soll. Wie Ortsvorsteher Voyé ausführte, läge die Baugenehmigung für den „Dorftreff“ vor.

Voyé teilte mit, dass die Linienbusse nach der Freigabe der Ortsumgehung Oberweimar in der Regel 15 Minuten verspätet in Lohra ankämen, da die Verkehrsführung jetzt ein separates Anfahren des Ortes erfordere. Dies wiederum habe zur Folge, dass der Anschlussbus in Lohra bereits abgefahren sei. Bürgermeister Gaul will sich für eine Lösung dieses Problems einsetzen.

Kritisch ging der Ortsvorsteher auch auf die Sperrung der Landesstraße 3061 seit Mai dieses Jahres zwischen Kirchvers und Krumbach ein, die laut Gaul vermutlich Ende des Monats wieder aufgehoben werde. Auch sei in diesem Zeitfenster die L 3093 zwischen Fronhausen und Odenhausen wegen Sanierungsarbeiten gesperrt gewesen. Dies habe für Autofahrer aus Weipoltshausen, die nach Gießen fahren, einen täglichen Umweg von 30 Kilometern bedeutet.

Der Ortsvorsteher berichtete von der Verkehrsschau am 13. Juni, bei der auch der Wunsch des Ortsbeirates, eine Tempo-30-Zone für ganz Weipoltshausen einzurichten, diskutiert wurde. Seitens der Straßenverkehrsbehörde sei ihm mitgeteilt worden, dass es bei Kreisstraßen im Regelfall 30er-Zonen nur in begründeten Ausnahmesituationen gestattet würden. Eine solche Situation sei jedoch in Weipoltshausen vermutlich nicht gegeben.

Angesprochen wurde auch die Sanierung der Kreisstraße in Weipoltshausen. Wie Gaul ausführte, habe die Gemeinde den Kreis gebeten, diese Sanierung in sein Sanierungsprogramm aufzunehmen und die Gemeinde rechtzeitig darüber zu unterrichten, wann die Sanierung erfolge, denn im Zuge derselben müsste möglicherweise auch der Kanal erneuert werden, betonte der Bürgermeister. Die Sanierung könne auch einen sinnvollen Abschluss der Dorferneuerung bilden.

Wie Voyé ausführte, beabsichtige er regelmäßige Sprechstunden mittwochs von 18 bis 19 Uhr in der Heimatstube anzubieten. Die nächste Sitzung des Ortsbeirates soll am 12. Dezember um 19.30 Uhr erfolgen.

von Klaus Peter

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hinterland

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr