Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Arbeiten in Holz sind ihre Leidenschaft

Serie: Kunst als Hobby Arbeiten in Holz sind ihre Leidenschaft

Sägen, schleifen,bemalen, das ist für Celia Waitz die gewohnte Reihenfolge. Seit einigen Jahren fertigt die Holzhäuser Hobbykünstlerin Holzfiguren und Hochzeitsdekorationen an.

Holzhausen. Eine kleine Kammer im Keller ihres Elternhauses nahe der Holzhäuser Linde ist die kreative Stube von Celia Waitz. Dort entstehen ihre begehrten Holzfiguren: Tiermotive und Schilder zum Beispiel, ebenso Nikoläuse, Engel und Blumen.

Dicht an dicht stehen ihre Arbeiten beieinander. Arbeiten in verschiedenen Größen, mal fertig, mal unvollendet. Einige Werke sind menschengroß, andere kann man problemlos auf Tischen und Fensterbänken platzieren. Eine Sägemehl-Schicht bedeckt den Boden, das Holz und die Werkzeuge. Keine Frage: Hier herrscht rege Aktivität.

Im Keller zu stehen, zu sägen zu schleifen und ihre Holzwerke anzumalen, ist für Celia Waitz ein tolles Gefühl. Vor etwa zwölf Jahren kam sie zu ihrem Hobby. „Es fing mit den Kindergeburtstagen an“, sagt die 48-Jährige. Wenn ihre Tochter Alexa und Sohn Eric – heute 18 und 15 – auf Geburtstage Gleichaltriger gingen, dann bastelte sie den Kindern die Geschenke: Stockpferde zum Beispiel.

Die Begeisterung bei den anderen Kindern sei groß gewesen. Außerdem fertigte sie zu dieser Zeit einen Schaufensterengel für eine Freundin an. Dies sprach sich herum, immer mehr Leute fragten nach weiteren Arbeiten. Vor sechs Jahren stellte Celia Waitz zum ersten Mal aus. Sie arbeitete im Gladenbacher Hotel Spies, und es war ihre Chefin, die den Stein ins Rollen brachte. „Sie sagte: Mach doch mal eine Ausstellung.” Die Holzhäuserin setzte den Vorschlag in die Tat um, entwarf hölzerne Nikoläuse, Schneemänner, Hexen und Engel, die sie während der Veranstaltung „Einkaufen bei Kerzenschein” im Hof des Hotels präsentierte.

Der Andrang sei riesengroß gewesen. Während der Ausstellung mischte sie sich selbst unter die Menge der Interessierten – ohne sich als Schöpferin der hölzernen Dekorationsartikel zu erkennen zu geben. Ihr war wichtig, zu erfahren, was die Besucher wirklich dachten. Denn nicht jede Rückmeldung, die man im direkten Gespräch bekomme, sei ehrlich, sagt Celia Waitz. Während sie in der Besuchermenge im Hof des Hotels Spies stand, habe sie begeisterte Reaktionen vernommen.

Dies animierte sie, auch den folgenden fünf Jahren mit einer Ausstellung an “Einkaufen im Kerzenschein” teilzunehmen.

Familie ist von kreativen Arbeiten begeistert

Dabei habe sie versucht, von Jahr zu Jahr etwas anderes zu zeigen. Einmal waren es Elche, ein anderes Mal Sterne oder rote Kerzen. Auch farblich setzte sie von Mal zu Mal andere Schwerpunkte. Mit der Zeit, sagt Celia Waitz, sei es immer schwerer geworden, etwas Neues zu präsentieren.

Besonders freut sich die Hobbykünstlerin, dass sie ihr kreatives Schaffen mit ihrer gewerblichen Tätigkeit verbinden kann. Sie betreibt einen Eventservice, plant Veranstaltungen für drei bis 300 Personen, Hochzeiten zum Beispiel. Und da spielt die passende Dekoration schließlich eine wichtige Rolle. Beim Entwurf von Dekorationen, etwa für Hochzeiten, setzt Celia Waitz häufig farbliche Schwerpunkte.

Ihr Mann Thomas habe den gleichen Geschmack wie sie. Mitunter trägt er zur Entstehung eines Kunstwerks bei, schneidet zum Beispiel mit dem Flex Metallformen aus, mit denen sie ihre Holzarbeiten versieht. So etwa bei den Dekorationssternen: Die Sternenmuster hat Thomas Waitz aus einem ebenen Blech herausgeflext und an stiftförmigen Metallstücken befestigt, die von einer Stahlmatte stammen. So entstanden zunächst Sterne am Stiel. Die bestielten Sterne steckte Celia Waitz anschließend in Holzstücke, die sie zuvor zurechtgeschnitten hatte. Die Verbindung von Holz und Metall ist ein Steckenpferd der Holzhäuserin. Andere Figuren fertigt sie hingegen nur aus Holz an. So etwa Katzen, deren Form sie aus Brettern ausschneidet und mit viel Liebe anmalt – in unterschiedlichen Malweisen und mit einem scharfen Blick für Details wie etwa die Fellstruktur.

Wenn sie ihre Holzarbeiten regenfest macht, verwendet sie auch Lack, wobei ihr hier ein sparsamer Umgang wichtig ist. Viel Lack bedeute, dass auch viel abblättern könne. Viel Zuspruch erfährt Celia Waitz bei ihrem kreativen Schaffen nicht nur durch ihren Mann Thomas: Auch ihre Tochter Alexa und Sohn Eric seien begeistert, freut sich die Hobbykünstlerin.

von Björn-Uwe Klein

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hinterland