Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Hinterland Anwalt sieht Tesch auf Siegerstraße
Landkreis Hinterland Anwalt sieht Tesch auf Siegerstraße
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:59 24.02.2010
Silke Tesch. Quelle: Matthias Mayer

Marburg. Rechtsanwalt Günther Metzger, der Schwiegervater der SPD-Abweichlerin Dagmar Metzger, vertrat – wie berichtet – die Politikerin aus Breidenbach-Kleingladenbach am Montag während der Verhandlung vor der SPD-Bundesschiedskommission in Berlin. Tesch hatte mit einem Berufungsantrag das oberste SPD-Gericht angerufen, weil sie mit einer Verschärfung ihrer erstinstanzlichen Parteistrafe durch die Schiedskommission des SPD-Bezirks Hessen Nord nicht einverstanden war. Diese hatte sich auf Intervention des SPD-Ortsvereins Rauschenberg erneut mit dem Fall befasst. Die Rauschenberger Sozialdemokraten forderten für Tesch den Parteiausschluss, weil sie sich im Spätsommer 2008 sehr kurzfristig geweigert hatte, die damalige hessische SPD-Vorsitzende Andrea Ypsilanti zur Ministerpräsidentin zu wählen.

Die Kasseler Schiedskommission lehnte zwar das Rauschenberger Ausschluss-Begehren ab, wandelte aber die von der Schiedskommission des SPD-Unterbezirks Marburg-Biedenkopf im April 2009 gegen Tesch ausgesprochene und von ihre akzeptierte Rüge in eine härtere Strafe um: Die Kommunalpolitikerin muss ihre Mitgliedsrechte für 18 Monate ruhen lassen. Dagegen richtete sich die Berufung. Wie Günther Metzger gegenüber der OP erklärte, entbehrt das Kasseler Urteil jeder rechtlichen Grundlage, da die erstinstanzliche Entscheidung schon rechtskräftig geworden sei. In unserem Rechtssystem dürfe niemand für eine Handlung zweimal bestraft werden.

von Matthias Mayer

Mehr zu diesem Thema lesen Sie in der Printausgabe der OP.

Mehr zum Thema

Über die Zukunft der ehemaligen SPD-Landtagsabgeordneten Silke Tesch aus Kleingladenbach ist am Montag vor der Bundesschiedskommission der Partei noch keine Entscheidung gefällt worden. Dazu wird es erst ab Mitte März kommen.

22.02.2010

Die hessische SPD-Politikerin Silke Tesch, die zusammen mit drei Parteikollegen die geplante Wahl Andrea Ypsilantis zur Ministerpräsidentin verhindert hatte, will ihre Parteistrafe nicht akzeptieren.

22.11.2009

Die ehemalige Landtagsabgeordnete legt Berufung ein, somit bleibt die Affäre um die „Abweichlerin" Silke Tesch der SPD weiter erhalten.

30.11.2009

Als während eines Disputs in einer nichtöffentlichen Gemeindevorstandssitzung die Bezeichnung 35,7-Prozent-Bürgermeister fiel, sah Kämmerer Peter Pfingst die Wähler beleidigt und verwies Detlef Ruffert des Saals.

24.02.2010

Nachdem die frühlingshaften Temperaturen den Schnee auf der Sackpfeife zum Schmelzen bringen und das Wintervergnügen nach Wochen zum Erliegen kommt, zieht der Eigenbetrieb eine positive Bilanz.

24.02.2010

Nach fast fünf Wochen ohne sprudelt seit Dienstag wieder Thermalwasser ins Becken der Lahn-Dill-Bergland-Therme.

23.02.2010