Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Hinterland Angebote reichen vom Boden bis unters Dach
Landkreis Hinterland Angebote reichen vom Boden bis unters Dach
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:16 23.04.2012
Timo Glasner und Lutz Dielmann von der DANKe Genossenschaft für erneuerbare Energien haben an ihrem Stand ein Mikro-Windrad. Quelle: Katharina Kaufmann
Marburg

Es gibt Besucher der Oberhessenschau, die kommen ganz gezielt , um sich zu informieren. Sie halten sich nicht lange in den Hallen 1 und 2 auf, sondern suchen direkt die Aussteller der Halle 4, 5 und 6 auf. Dort dreht sich nämlich alles um das Thema „Bauen und Energie“.

Aussteller freuen sich über Zielstrebigkeit der Gäste

Vom Dachziegel und der Solaranlage bis hin zu Fußböden und der Wärmepumpe reichen die angebotenen Waren und Leistungen. „Wir überlegen, dass Dach neu zu decken und wollten uns hier mal umschauen“, erklärt ein Ehepaar, warum es so zielstrebig Richtung Halle 4 bis 6 schlendert. Ein andere Besucher möchte sich einen Ofen anschaffen und lässt sich auf der Messe ein Angebot machen. Viele andere tun es ihm nach.

Die Aussteller freut diese Zielstrebigkeit: „Der Zulauf an unserem Stand ist groß, das Publikum interessiert“, berichtet Lutz Dielmann von der im Januar gegründeten Genossenschaft für erneuerbare Energien DANKe. „Wir sind ein Zusammenschluss aus Handwerksbetrieben und Unternehmen, die sich der Technik der erneuerbaren Energien widmen“, erklärt Dielmann, wer DANKe eigentlich ist. Die Genossenschaft verfolge ein ganzheitliches Energiesparkonzept für private Haushalte, die sich für eine dezentrale Energieversorgung interessieren. „Deshalb haben wir auf unserem Stand auch ein Mikro-Windrad aufgebaut, wie es jeder auch zu Hause installieren kann“, ergänzt der DANKe-Repräsentant.

Das Windrad ist auf jeden Fall ein Messe-Hingucker. Zahlreiche Besucher bleiben bewundernd davor stehen, fragen „Kann ich das auch in meinen Garten stellen“ und lassen sich anschließend von Dielmann und seinen Kollegen aufklären.

Ähnlich sieht es am Stand von Walter Ortmüller von der Schreinerei Konrad Müller aus Niederwetter aus. Dort sind gut ein Dutzend Haustüren ausgestellt, die von den Messebesucher ausgiebig unter die Lupe genommen werden.

An einem anderen Stand sind Wärmepumpen stark nachgefragt, wieder ein anderer Aussteller informiert über Photovoltaik- und Solar-Anlagen.

„Erneuerbare Energien sind ein Thema mit dem sich jeder Hauseigentümer irgendwann auseinandersetzen muss. Der eine tut es früher, der andere später“, sagt ein Besucher. Er gehöre hoffentlich zu den Frühen.

von Katharina Kaufmann