Volltextsuche über das Angebot:

29 ° / 13 ° heiter

Navigation:
An der Lahn sollen Schneebälle fliegen

Snow Battle An der Lahn sollen Schneebälle fliegen

Eine Schneeballschlacht auf den Lahnwiesen bei der sich jeweils zwei Teams gegenüberstehen und mit den weißen Kugeln bewerfen – das planen die Studierenden der Hotel- und Touristikfachschule Marburg.

Voriger Artikel
Engelbacher spucken in die Hände
Nächster Artikel
Metalldiebe auf dem Friedhof

„Auf die Plätze, fertig, los!“: 19 Studierende der Hotel- und Touristikfachschule Marburg organisieren am 3. Februar den ersten „Snow Battle“ in Marburg. Derzeit wird dafür schon kräftig geübt und die Werbetrommel gerührt.

Quelle: Katharina Kaufmann

Marburg. Am Freitag, 3. Februar, um 12 Uhr sollen die ersten Schneebälle fliegen. So sieht es zumindest die aktuelle Planung der Schüler an der Hotel- und Touristikfachschule der Käthe-Kollwitz-Schule Marburg vor. Im Frühjahr machen die 19 Absolventen des Ausbildungsganges „Hotelbetriebswirt“ ihre Abschlussprüfungen. Zuvor müssen sie aber noch ein Projekt planen und organisieren. „Die Idee zum ,Snow Battle‘ kam spontan, während wir noch auf der Suche nach Themen waren, und setzte sich durch“, berichtet Markus Dembik.

Hinter der Idee steckt ein Gaudi-Wettkampf: Mit drei Spielern pro Team stehen sich die Mannschaften während des Turniers gegenüber. „Die Spielfläche liegt gegenüber der Mensa auf den Lahnwiesen, ist insgesamt 105 Quadratmeter groß und teilt sich in drei Teile auf. In den beiden äußeren Spielflächen befinden sich die Teams, die mittlere dient als neutrale Zone“, erklärt Dembik die Spielregeln. Welche Mannschaft nach Ablauf der Zeit die meisten Gegner getroffen hat, habe gewonnen und komme eine Runde weiter. „In der Vorrunde starten 16 Mannschaften“, so Dembik.

Mindestens 18 Jahre alt müssen die Teilnehmer sein, ergänzt Dembiks Schulkamerad, Friedrich Kovacs. Zielgruppe des Projekts sei daher vor allem die Marburger Studentenschaft. „Die Teams können sich gerne auch verkleiden. Das beste Kostüm wird hinterher prämiert“, verspricht Kovacs, der mit 100 bis 1.000 Besuchern im Tagesverlauf rechnet. Die Veranstaltung soll mit Musik eines DJs und einer Party gegen 22 Uhr enden. „Wir würden den ,Snow Battle‘ gern ähnlich wie den ,Boat Battle‘ auf der Lahn im Sommer etablieren und nicht nur einmalig organisieren“, betont Dembik, der sich auch optimistisch gibt, was das Wetter angeht.

Aber was, wenn es bis zum Beginn der Veranstaltung doch nicht schneit? „Dann haben wir Alternativen“, erklärt der Schüler. Sollte Schnee wirklich Mangelware werden, sollen weiße Softbälle fliegen. „Und wenn die Lahnwiesen wegen Hochwasser nicht genutzt werden können, verlegen wir die Veranstaltung auf unser Schulgelände“, erläutert Dembik.

„Die Organisation läuft bislang ohne Probleme, die Genehmigungen sind eingeholt, der Strom bestellt“, schildert Fabian Kuhn, was die Schülergruppe alles bedenken musste. Zur Finanzierung und für die Preise, die die Gewinner bekommen sollen, wurden Sponsoren gefunden, so Sarah Münzer.

„Jetzt fehlen uns nur noch die Teilnehmer“, betont Kovacs. Anmeldeschluss sei Freitag, der 30. Januar. „Anmelden kann sich jeder, der Lust hat und älter als 18 Jahre ist, auf unserer Homepage oder per E-Mail“, fügt Kovacs hinzu.
Weitere Informationen zum Projekt gibt es im Internet unter www.snowbattle.jimdo.com. Anmeldungen sind per E-Mail möglich an: hfs2012@gmx.de

von Katharina Kaufmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
„Snowbattle“

Der erste „Snowbattle“ Marburgs fand am Freitag auf den Lahnwiesen gegenüber der Mensa statt und wurde von der Abschlussklasse der Hotel- und Touristikfachschule organisiert.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr