Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Hinterland Am Schreibtisch die „4-B“-Regel beachten
Landkreis Hinterland Am Schreibtisch die „4-B“-Regel beachten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:23 30.05.2017
Laura Neudecker führt die „4-B-Regel“ für eine rückenschonende Sitzhaltung auf dem Bürostuhl vor. Quelle: Sascha Valentin
breidenbach

So vermittelten Trainer der AOK den Mitarbeitern beispielsweise die richtige Sitzhaltung für den Schreibtisch. Die Teilnehmer mussten dazu eine spezielle Weste anlegen, deren Innenseite auf dem Rücken mit kleinen Stacheln gespickt ist. Wenn sich die Mitarbeiter dann auf ihren Bürostuhl setzten, konnten sie durch den Druck der Stacheln genau spüren, an welcher Stelle ihre Körperhaltung schädlich für den Rücken ist.

Für eine gesunde Haltung bei der Büroarbeit sollte laut Trainerin Laura Neudecker (Foto: Valentin) die „4-B-Regel“ beachtet werden: Die „B“eine sollten beim Sitzen senkrecht auf dem Boden aufstehen, das „B“ecken nach vorne gekippt sein, die „B“rust rausgestreckt werden und die „B“irne – gemeint ist der Kopf – wie durch einen Faden nach oben aufgerichtet werden.

Diese Haltung beuge den häufig auftretenden Verspannungen bei den einseitigen Belastungen durch Büroarbeit vor, so Neudecker. Aber nicht nur für die Verwaltungsmitarbeiter gab es Tipps. Auch die in der Produktion tätigen Mitarbeiter lernten etwas über die richtige Haltung bei der Arbeit. So sollten schwere Gewichte niemals aus der Wirbelsäule heraus gestemmt werden. Stattdessen sollte man zuvor in die Knie gehen und dann das schwere Teil anheben.

Walter Hirschhäuser vom ASC Breidenbach zeigte den Teilnehmern beim Gesundheitstag schließlich, dass sich Laufen positiv auf das Herz-Kreislauf-System auswirkt und das Immunsystem verbessert. Die Krug-Mitarbeiter haben sich deshalb vorgenommen, mit einer Mannschaft beim J.P. Morgan-Lauf am 13. Juni in Frankfurt zu starten. Dabei sind 5,6 Kilometer zurückzulegen.

Ziel dabei sei es, den Sauerstoffausgleich des Blutes zu ­erhöhen. Je besser der funktioniere, desto länger und leichter könne man laufen, erklärte Hirschhäuser. Der Trainer zeigte den Krug-Läufern Dehnungsübungen, um die Muskulatur vorzubereiten, und schickte sie auch gleich auf die erste Laufrunde ums Gebäude.

von Sascha Valentin