Volltextsuche über das Angebot:

27 ° / 13 ° wolkig

Navigation:
Alter Brauch hat viele Anhänger

Grenzgang Biedenkopf Alter Brauch hat viele Anhänger

Mit einem Festzug quer durch den Ort erreichte die Burschenkirmes in Breidenbach ihren Höhepunkt.

Voriger Artikel
Junge Reporter auf der Jagd nach guten Bildern
Nächster Artikel
„Effizient ist es, zu vernetzen“

Die Mädchenschaft Holzhausen stach mit ihren schwarzen Shirts aus der Masse hervor. Bürgermeister Werner Reitz (von rechts) und Ortsvorsteher Armin Trust nahmen die Standartenparade ab.Fotos: Sascha Valentin

Breidenbach. Die Mitglieder von 23 Burschen- und Mädchenschaften schlängelten sich vom Altweg aus durch die Straßen und tauchten diese wieder einmal in ein Meer aus Weiß. Tatsächlich stachen aus dem Tross Gruppen wie die Holzhäuser Mädels, die Burschenschaft Hesselbach oder auch der Jugendclub Niederdieten mit ihren bunten Shirts wie Farbkleckse hervor. Ansonsten dominierte ganz klar das traditionelle Weiß der Burschenschaften, das höchstens mit einer farbigen Schärpe um die Brust ein wenig aufgelockert wurde.

Doch nicht nur mit der Farbgebung folgen die Breidenbacher einem alten Brauch - auch die Reihenfolge im Zug ist keineswegs zufällig. An vorderster Front marschiert der Tambourmajor, der den kompletten Zug anführt. Dahinter geben die Weifenbacher Musikanten den Takt an und sorgen dafür, dass die nachfolgenden Gruppen im Gleichschritt bleiben. Dahinter folgen nicht etwa die Gastgeber, sondern die Breidenbacher Mädels.

Die Burschen selbst marschieren traditionell ganz am Ende des Festzugs. Außer mit den Weifenbachern an der Spitze wurden die Zugteilnehmer noch von zwei weiteren Kapellen musikalisch unterstützt. So gaben in der Mitte die Musiker des Spielmannszuges Biedenkopf den Takt an und dahinter sorgte die Band „Donau Power“ für den nötigen Rhythmus.

Bevor der Kirmeszug jedoch ins Festzelt einkehrte und die Burschen und Mädels dort gemeinsam feierten, stand noch der Empfang durch Bürgermeister und Ortsvorsteher auf dem Programm. Gemeinsam mit zahlreichen Zuschauern erwarteten Werner Reitz (SPD) und Armin Trust den Tross bereits am Bürgerhaus, nahmen dort die Standartenparade der teilnehmenden Burschenschaften ab und sorgten mit ein wenig „Feuerwasser“ für den nötigen Antrieb auf dem Rest des Weges. Die Bürger durften sich währenddessen über ein kleines Platzkonzert freuen.

Anschließend ging es unter Polizeieskorte weiter. Die letzten 500 Metern bis zum Festzelt verläuft der Zug auf der Bundesstraße und Breidenbacher sowie ihre Gäste sollen in Ruhe den traditionellen Zug genießen können.

von Sascha Valentin

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hinterland

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr