Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Hinterland Alte Krippen in Weidenhausen zu bestaunen
Landkreis Hinterland Alte Krippen in Weidenhausen zu bestaunen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:55 19.11.2009
Die große Weihnachtskrippe der evangelischen Kirchengemeinde Weidenhausen kann im Regionalmuseum „Hinz Hoob“ bestaunt werden. Quelle: Sascha Becker

Weidenhausen. Freitags von 17 bis 19 Uhr, samstags von 15 bis 19 Uhr und sonntags von 15 bis 19 Uhr können Besucher in der Zeit vom 28. November bis zum 6. Dezember die alten Weihnachtskrippen in Weidenhausen bestaunen. Neben den Krippen soll alter Christbaumschmuck ausgestellt werden. Zudem wird Samstag und Sonntags während der Ausstellung Kaffee und Kuchen angeboten.

Die Krippen und der Christbaumschmuck wurden von Bürgern aus der Region leihweise an den Heimatverein Weidenhausen abgegeben. 38 Personen hatten auf einen Aufruf des Heimatvereins in der Oberhessischen Presse reagiert und dem Museum freundlicherweise die Ausstellungsobjekte zur Verfügung gestellt.

Die Krippen werden mit den Namen der Besitzer versehen, damit für Besucher ersichtlich ist, wer sie dem Verein geliehen hat.

Alle angebotenen Ausstellungsstücke konnte die Weidenhäuser Brauchtumsgruppe gar nicht annehmen, da im Regionalmuseum in der Weidenhäuser Straße nicht ausreichend Platz vorhanden ist. Auch exotische Exponate werden gezeigt. So gehören etwa eine polnische Krippe, eine Bergmannskrippe und afrikanische Figuren zur Ausstellung. Der Erlös der Ausstellung kommt dem kostenaufwendigen Projekt Regionalmuseum zugute.

„Die Idee entstand, um das Regionalmuseum „Hinz Hoob zu beleben. Es soll ein lebendiges Museum sein. An anderen Orten des Landkreises hat es schon Krippenausstellungen gegeben, jedoch nicht in unserer Region.

Viele Leute haben ihre Krippen oder ihren alten Christbaumschmuck leider schon entsorgt, doch manche konnten sich nicht davon trennen, so dass wir einiges zusammenbekommen haben“, so Anneliese Müller, Leiterin der Brauchtumsgruppe des Heimatvereins.

Der Heimatverein Weidenhausen entstand im Jahr 1986. Einige Bürger des Dorfes hatten sich zusammengesetzt, um die 650-Jahr-Feier zu organisieren. Der Verein ist durch seine Brauchtumsgruppe und mit seinen Aktionen und Festen über die Grenzen des Landkreises hinaus bekannt geworden.

Seit fast zwanzig Jahren sammelt der Verein landwirtschaftliche Groß- und Kleingeräte, Gegenstände des dörflichen Handwerks und Einzelhandels und Exponate aus der Industriegeschichte der Region, die im Regionalmuseum „Hinz Hoob“ bestaunt werden können.

Die Brauchtumsgruppe des Vereins entstand ebenfalls im Zusammenhang mit dem 650-Jahre-Jubiläum Weidenhausens im Jahr 1986. Etwa 20 Frauen gehören der Gruppe an. Ein Feundeskreis Brauchtumsgruppe ist bereits geplant.

Am Sonntag, 6. Dezember, ist ab 16 Uhr auf dem „Sauplaster-Gelände“ im historischen Dorfkern Weidenhausens ein Adventssingen geplant. An-schließend wird der Nikolaus in das Museum „Hinz Hoob“ kommen und Geschenke sowie übliche Gaben wie Mandarinen und Äpfel an Kinder verteilen. Eltern werden gebeten, mit Namen gekennzeichnete Nikolausgeschenke für ihre Kinder bis Samstag, 5. Dezember beim Heimatverein abzugeben.

„Der Grundgedanke ist, dass die Leute in der Adventszeit einen Nachmittag in gemütlicher Atmosphäre verbringen können“, betonte Müller. Für kommendes Jahr ist bereits ein Muttertagsmarkt für den 8. und 9. Mai geplant.

von Sascha Becker

Die „Neue Influenza“ greift im Kreis um sich – bisher ohne schwerwiegende Folgen.

18.11.2009

Der Ortsbeirat Mornshausen/D. ist bemüht, eine Lösung für die Bewirtschaftung und Pflege der „Hardthütte“ zu finden.

18.11.2009

Zwei neue Bushaltestellen in Gladenbach erfüllen zurzeit nicht ihren Zweck: Die eine wird nicht von allen Bussen angefahren, die andere wurde wieder zur Baustelle.

18.11.2009
Anzeige