Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 3 ° wolkig

Navigation:
Ortsbeirat fordert Änderung der Friedhofsatzung

Rasengräber Ortsbeirat fordert Änderung der Friedhofsatzung

Bisher ist in der Gemeinde Dautphetal für Rasengräber lediglich eine Einfachbelegung vorgesehen. 
Das wollen die Allendorfer ändern.

Voriger Artikel
Neue Tische für das Bürgerhaus geplant
Nächster Artikel
Gute Noten für den Flowtrail

Rasengräber in der Gemeinde sollen künftig auch mit zwei Urnen belegt werden können. Dafür hat sich der Ortsbeirat Allendorf in seiner jüngsten Sitzung ausgesprochen.

Quelle: Sascha Valentin

Allendorf. Wenn es nach dem Ortsbeirat geht, sollen künftig zwei Urnenbestattungen pro Grabstelle erlaubt sein. Dafür sprach sich das Gremium um Ortsvorsteher Tim Vollmerhausen aus. Den Angehörigen solle die Wahl ermöglicht werden, sich zusammen mit ihrem verstorbenen Partner bestatten lassen zu können.

Da jedoch nicht absehbar ist, wie lange ein Rasengrab in einem solche Falle bestehen bleibt, müssten auch die Gebühren dafür entsprechend angepasst werden, teilte Vollmerhausen mit.

Bei einer Einfachbelegung fällt eine Gebühr von 385 Euro pro Urne an. Bei einer Doppelbelegung wären es 572 Euro pro Urne, also zusammen 1144 Euro, rechnete er vor.

Die Doppelbelegung soll nicht nur für neu angelegte Gräber möglich sein, sondern auch rückwirkend für bereits bestehende Verträge. In diesem Falle müsste die Differenz nachgezahlt werden, teilte Vollmerhausen mit.

Der Ortsbeirat Allendorf sprach sich einstimmig für die Änderung der Friedhofsatzung der Gemeinde Dautphetal aus, um eine Doppelbelegung bei den Rasengräbern zu ermöglichen.

von Sascha Valentin

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr