Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Hinterland Aktionsbündnis protestiert vor CDU-Empfang
Landkreis Hinterland Aktionsbündnis protestiert vor CDU-Empfang
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 22.03.2014
Rund ein Dutzend Mitglieder des Aktionsbündnisses UKGM demonstrierten vor dem Congressgebäude.Foto: Nadine Weigel Quelle: Nadine Weigel
Marburg

„Ich nehme die Sorgen sehr ernst“, soll der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) vor etwa einem Jahr in Marburg vor dem DVAG-Gebäude gesagt haben. An gleicher Stelle warteten am Dienstagabend ein Dutzend Mitglieder des Aktionsbündnisses „Gemeinsam für unser Klinikum“ auf Bouffier. Dieser war Festredner auf dem CDU-Empfang der CDU anlässlich der Verabschiedung von Dr. Christean Wagner (siehe Bericht auf „Landkreis“). Die Demonstranten wollten den Ministerpräsidenten an seine Worte erinnern. Vor einem Jahr überreichten sie ihm mit einer Schubkarre viele Akten: Insgesamt mehr als 50000 Unterschriften.

Das Aktionsbündnis kritisiert die Privatisierung der Uni-Klinika Gießen und Marburg, die das Land an die Rhön AG verkauft hatte, und protestiert unter anderem gegen Stellenkürzungen am UKGM.

Bisher habe Bouffier nichts unternommen, erklärten Dr. Ulf Immelt vom DGB und Bündnissprecher Jan Schalauske. Ebenfalls warte man seit Jahren darauf, dass das Partikeltherapiezentrum auf den Lahnbergen in Betrieb geht. Bouffier sprach kurz mit den Demonstranten, warf einen kurzen Blick auf ihre Plakatwand.

von Anna Ntemiris

Wenn die Überprüfung der Gladenbacher Gewerbegebiete auf den Ausschluss von Einzelhandel erfolgt ist, heißt das nicht, dass die Bebauungspläne auch geändert werden. Dafür hat die Stadt momentan kein Geld.

18.03.2014

In den 1970er-Jahren wurde sie erschlossen, die ersten Häuser entstanden, 40 Jahre später erfolgte der Endausbau der Straße „Vor dem Wäldchen“. Jetzt gib‘s nur noch wenige Baulücken.

18.03.2014

2013 erhielt Jürgen Böttcher einen Bescheid über 500 Euro Hundesteuer, weil die Gemeinde Dautphetal die Dackelhündin "Alexa" als gefährlich eingestuft hatte. Der Holzhäuser klagte dagegen und unterlag nun.

18.03.2014
Anzeige