Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 14 ° Gewitter

Navigation:
Ab 2013 gibt es Temmler nicht mehr

Übernahme Ab 2013 gibt es Temmler nicht mehr

Die Unternehmensgruppe Aenova - nach eigenen Angaben eines der weltweit führenden Unternehmen der Pharma- und Healthcare-Industrie - übernimmt die Temmler-Gruppe. Eine entsprechende Vereinbarung wurde gestern abgeschlossen. Die Transaktion steht unter Vorbehalt der zuständigen Kartellbehörden und wird voraussichtlich zum Jahresende rechtsgültig, teilten die beiden Unternehmen mit. Über den Kaufpreis sei Stillschweigen vereinbart worden.

Voriger Artikel
Leben in Bad Endbach wird teurer
Nächster Artikel
Mehr Raum für ein größeres Sortiment

Marburg. „Mit dem Erwerb der Temmler-Gruppe können wir die Position als europäischer Marktführer ausbauen. Im Portfolio ergänzen sich beide Unternehmen hervorragend, da die Temmler-Gruppe sowohl Darreichungsformen wie Salben, Gele und Tropfen als auch neue Dienstleistungssegmente wie die Herstellung von klinischer Prüfware, Distributionslogistik und Auslizensierungsgeschäfte einbringt“ , sagte Heiner Hoppmann, Vorstandsvorsitzender der Aenova-Gruppe.

Auch der Vorstandschef der Temmler-Gruppe, Dr. Werner Schneider, äußerte sich gestern positiv zu der zukünftigen Zusammenarbeit: „Die geplante Integration in die Aenova-Gruppe bietet Temmler eine hervorragende Perspektive für eine starke Zukunft und den weiteren Ausbau des Geschäftes“, erklärte er.

Für die rund 200 Mitarbeiter von Temmler Pharma in Marburg soll sich nach Angaben von Aenova vorerst nichts ändern. „Alle Mitarbeiter werden übernommen“, betonte Pressesprecher Dominik Herrmann auf Nachfrage der OP.

Die Temmler-Gruppe ist ein internationales Pharma-Unternehmen, das sich in den vergangenen Jahren durch Zukäufe als Full-Service-Anbieter im Bereich der pharmazeutischen Auftragsherstellung positioniert hat. Mit sieben Produktionsstandorten in Deutschland, der Schweiz, Italien und Irland erzielt die Gruppe mit etwa 1000 Mitarbeitern einen Umsatz von rund 170 Millionen Euro im Jahr. Der Technologie-Schwerpunkt am Hauptsitz des Unternehmens in Marburg liegt auf der Entwicklung und Fertigung fester Formen, insbesondere von so genannten Controlled-Release-Pellets und -Kapseln. Weiterer Schwerpunkt ist die Herstellung von Brausetabletten. Zudem vermarktet Temmler Pharma eigene Produkte der Sparte neurologisch-psychiatrischer Arzneimittel.

Das Eigenkapital für die Transaktion stellen Fonds beraten durch den Finanzinvestor BC Partners bereit. Das Hamburger Unternehmen hatte Aenova im August erworben.

von Katharina Kaufmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr