Volltextsuche über das Angebot:

30 ° / 15 ° wolkig

Navigation:
80-jährige Wehr pflegt den Nachwuchs

Elmshausen 80-jährige Wehr pflegt den Nachwuchs

Einzigartig im Kreis: Die Elmshäuser Ortsteil-Feuerwehr unterhält eine Bambinigruppe.

Voriger Artikel
"Fristlose Kündigung ist ein Problem"
Nächster Artikel
SPD ehrt treue Mitglieder

Offizielle und Geehrte stellten sich in Elmshausen zum Foto auf (vorne von links) Ralf Freund, Walter Freund, HolgerFreund, Friedhelm Markuse, Hermann Freund, Karl Bösser, Marco Werner, Reinhold Schmitt, (hinten von links) Lars Schäfer, Björn Dersch, Bürg

Quelle: Ingrid Lang

Elmshausen. Gemeinsam mit der Burschenschaft richtete die Freiwillige Feuerwehr Elmshausen ihr Jubiläumsfest aus. Im Festzelt trug Sylvia Demper die Chronik der Feuerwehr vor, die laut einem Dokument aus dem Marburger Staatsarchiv am 1. November 1932 gegründet wurde.

Vor 80 Jahren nahmen 20 Elmshäuser ihren Dienst bei der Feuerwehr unter der Leitung von Karl Weigel auf. Ihnen stand ein Hydrantenwagen und eine Doppelkolbenhandpumpe zur Verfügung. Die Kosten dieser Geräte beliefen sich auf 600 Reichsmark.

1963 kaufte die noch eigenständige Gemeinde unter Mithilfe des Kreises einen Tragkraftspritzen-Anhänger (TSA) mit kompletter Ausrüstung. Den Posten des Wehrführers übernahm 1974 Erich Holz dem 26 Aktive zur Seite standen. Unter seiner Führung kam der TSA der mittlerweile mit drei Atemschutzgeräten ausgestattet war, bei einem Brand zum Einsatz. Gezogen wurde der TSA von den Feuerwehrmännern beziehungsweise von Traktoren. Ein Tragkraftsspritzenfahrzeug (TSF) erhielt die Feuerwehr im Jahr 1976, mithilfe des Landes auf Grund eines Beschlusses der Gemeinde in Höhe von 21000 Mark freuen. Ein Problem bereitete allerdings das Unterbringen des TSF. Im Winter stand das TSF im Buchenauer Gerätehaus, weshalb die Elmshäuser den Brandschutz in dieser Zeit abgegeben mussten. In Folge dessen sollte die Feuerwehr während der Jahreshauptversammlung 1981 aufgelöst werden, was eine Pflichtfeuerwehr zur Folge gehabt hätte.

Dem wirkte die Gemeinde entgegen und im darauffolgenden Jahr wurde mit dem Bau eines Gerätehauses begonnen. Dazu leisteten die Helfer mehr als 2000 Arbeitsstunden, bevor das Gerätehaus samt Schulungsraum im Mai 1984 seiner Bestimmung übergeben wurde.

Die verbesserte Ausrüstung war vor allem bei einem Dachstuhlbrand am 10. August 1989 von Nutzen

Als erste Wehr der Großgemeinde knüpften die Elmshäuser Kontakt zu der Feuerwehr in Kittelsthal, einem Ort in Thüringen, den sie heute noch pflegen. Unter der Leitung von Jürgen Speitel wurde im März 1993 mit 12 Mitgliedern die Jugendfeuerwehr gegründet.

Vier Jahre später erhielt die Wehr ein weiteres Fahrzeug Typ TSF/W, das noch Wehrführer Erich Holz entgegennahm, bevor er nach 23-jähriger Dienstzeit aus Altersgründen ausschied. Sein Nachfolger wurde Ralf Freund, der diesen Posten wegen seiner Tätigkeit als Gemeindebrandinspektor aufgab. Seit 2005 ist Marco Werner der neue Wehrführer.

Mit eigenem Geld kauften die Wehrmitglieder 1998 einen VW-Bus und verbrachten viele Arbeitsstunden damit, daraus einen feuerwehrgerechten Mannschaftstransportwagen (MTW) zu machen.

In 2007 wurde mit der Erweiterung des Schulungsraumes begonnen der ein Jahr später eingeweiht wurde und dadurch die Jugendfeuerwehr ebenfalls eigene Räume erhielt. Um weiterhin Jugendarbeit zu leisten, wurde in Elmshausen die bisher einzige Bambinigruppe einer Ortsteilwehr ins Leben gerufen. Ihr können Schulkinder ab dem 6.Lebensjahr beitreten und ihr gehören Kinder aus fast allen Ortsteilen an.

Grußworte übermittelte der Schirmherr und Bürgermeister Bernd Schmidt, der Kreisbeigeordneter Helmut Wege, sowie die Fraktionsvorsitzenden der Gemeinde Dautphetal und Ortsvorsteher Herbert Kreiner, der besonders die Tagesbereitschaft der Feuerwehr Elmshausen hervor hob.

Kreisbrandinspektor Lars Schäfer lobte die unentgeltliche Tätigkeit des ehrenamtlichen Engagements und Gemeindebrandinspektor Ralf Freund berichtete, dass heute von den Wehren mehr technische Hilfeleistungen als Brandeinsätze zu bewältigen seien.

von Ingrid Lang

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hinterland

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr