Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
80 alte„Arbeitstiere“ präsentieren sich

Oldtimerschau 80 alte„Arbeitstiere“ präsentieren sich

80 Traktoren, Mähdrescher und landwirtschaftliche Geräte präsentierten sich zum zweiten Günteroder Landmaschinen- und Traktoren-Treffen, das am Samstag auf dem Platz des Reit- und Fahrvereins Bad Endbach in Günterod stattfand.

Voriger Artikel
Mehr Mut zum Blaumann, bitte!
Nächster Artikel
Erholungsort: Holzhausen hat wieder ein Prädikat

Der Günteroder Klaus Müller führte beim Landmaschinen- und Traktorentreffen seine selbstfahrende Bandsäge vor, die seit drei Generationen in Familienbesitz ist.

Quelle: Helga Peter

Günterod. Nachdem das erste Landmaschinen- und Traktorentreffen im vergangenen Jahr einen sehr guten Anklang gefunden hatte, wurde dieser jetzt noch getoppt. 80 Traktoren, darunter auch ein Mähdrescher und andere landwirtschaftliche Geräte, präsentierten sich am Samstag den Besuchern.

Die Traktorfreunde aus Günterod haben mit dem Reit- und Fahrverein Bad Endbach einen Partner und nicht zuletzt auch ein Ausstellungsgelände am Reitplatz „Auf den Banngarten“ in Günterod gefunden, wo selbst eine Ausstellung in dieser Dimension problemlos erfolgen kann. Mit von der Partie waren in diesem Jahr erstmals auch die Günteroder Landfrauen, die für Kaffee und Kuchen sorgten. Zudem fand eine kleine Verkaufsbörse landwirtschaftlicher Geräte statt.

Frank Hartmetz von den Traktorfreunden und auch Jens Müller, Vorsitzender des Reit- und Fahrvereins Bad Endbach, zeigten sich begeistert vom sehr guten Verlauf der Ausstellung, wozu nicht zuletzt auch das herrliche Sommerwetter einen nicht unerheblichen Beitrag leistete, und von der Vielzahl der ausgestellten Schlepper und Exponate, darunter auch historische und moderne Pflüge. Traktoren aller PS-Klassen standen einträchtig in ihren Originalfarben nebeneinander und viele von ihnen waren hervorragend restauriert, resümierte Jens Müller.

In einem Konvoi waren die Schlepperfreunde aus Lohra mit 17 Fahrzeugen angereist und hatten dafür den idyllischen Weg durch den Wiesengrund von Endbach nach Günterod gewählt. Mit einem 16 PS Lanz (Baujahr 1955) als Zweitakt Diesel mit liegendem Zylinder präsentierte Walter Paul sicher einen der besonderen Oldtimer-Traktoren. Eine Rarität zeigte Klaus Müller aus Günterod mit seiner selbstfahrenden Bandsäge, die vielen Günterödern noch in guter Erinnerung ist. Diese Bandsäge kaufte sein Großvater Otto Müller 1930. Sein Vater Heinrich Müller bereiste mit diesem Fahrzeug auch die umliegenden Ortschaften bis nach Herborn und Breitscheid, um als Lohnunternehmer seinen Kunden vor Ort ihr Brennholz zurechtzuschneiden.

Mit mehr als 200 Besuchern begrüßten die Traktorfreunde auch Aussteller und Gäste aus Bischoffen, Siegbach-Übernthal, Gladenbach-Mornshausen und Mittenaar-Bicken. Mit einem tollen Unterhaltungsprogramm, das eigentlich für die jüngsten Besucher gedacht war, aber auch die Erwachsenen in seinen Bann zog, sorgten die Trial-Fahrer aus Schlierbach mit Rico Baak, Giulio Baak, David Baum, Felix Baum und Ronny Engelbrecht, die, allen voran Rico Baak als Europa- und Weltmeister, grandiose und atemberaubende Vorführungen zeigten.

Mit Würstchen, Steaks und Gyros hatte der Veranstalter für eine deftige Verpflegung gesorgt. Jens Müller sieht diese Veranstaltung als zukunftsweisend an und plant, noch mehr Günteroder Vereine in das Geschehen einzubinden, wobei die Erlöse aus dieser Veranstaltung dem Ort zu Gute kommen sollen.

von Helga Peter

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hinterland

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr