Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Hinterland 80 Mitarbeiter gehen nach Wetzlar
Landkreis Hinterland 80 Mitarbeiter gehen nach Wetzlar
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:15 10.07.2009
Die Volksbank Mittelhessen plant nach der Fusion mit der Volksbank Wetzlar-Weilburg ihr Call-Center mit 80 Mitarbeitern vom Marburger Tannenberg nach Wetzlar zu verlegen. Quelle: Tobias Hirsch

Marburg. Mit dem Bau eines neuen Verwaltungszentrums in Wetzlar will die Volksbank Mittelhessen nach der Fusion mit der Volksbank Wetzlar-Weilburg ihre Kräfte bündeln. Der DirektService der Volksbank Mittelhessen – ein Call-Center, das derzeit auf dem Tannenberg in Marburg angesiedelt ist – soll nach der Fertigstellung des Verwaltungszentrums dort untergebracht werden.

Das bestätigte Stefan Spicker von der Volksbank Mittelhessen auf Nachfrage der OP. Die Schließung von Filialen stehe auch nach der Fusion nicht zur Diskussion, betonte Spicker. Marburgs Oberbürgermeister Egon Vaupel (SPD) kann die Verlegung des Call-Centers zwar nicht richtig nachvollziehen, „aber ich akzeptiere diese Entscheidung des Bank-Vorstandes“, sagte er.

Mehr zu diesem Thema lesen Sie in der Printausgabe der OP.

Sein ganzes Berufsleben lang lehrte Harald Michael an der Lahntalschule in Biedenkopf. Am Donnerstag wurde der Schulleiter in den Ruhestand verabschiedet.

10.07.2009

Am Montag beginnt im Dautphetaler Straßenbau eine neue Phase: Dann beginnt der Bau des Kreisels an der Landesstraße 3042, wozu diese bis zum 16. Oktober gesperrt wird.

09.07.2009

Erwartungsgemäß ohne Urteil endete am Mittwoch der erste Tag der Verhandlung gegen einen 25-Jährigen vor der Jugendkammer des Marburger Landgerichts. Dem Hinterländer wird vorgeworfen, seine zur Tatzeit elfjährige Halbschwester vergewaltigt zu haben. Die Verhandlung soll am Donnerstag mit einem Ortstermin im Haus der Familie fortgesetzt werden.

09.07.2009