Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 3 ° wolkig

Navigation:
Georg Gaul kann in dritte Amtsperiode gehen

Bürgermeisterwahl Georg Gaul kann in dritte Amtsperiode gehen

Bei einer wesentlich höheren Wahlbeteiligung als vor sechs Jahren sichert sich der Amtsinhaber eine prozentual niedrigere Zustimmung der Wähler.

Voriger Artikel
Schweitzer und Schlemper-Latzel in Stichwahl
Nächster Artikel
Stiftung unterstützt Dekanatsjugendarbeit

Zu den ersten Gratulanten nach der Wiederwahl gehörte Georg Gauls Ehefrau Beate.

Quelle: Gianfranco Fain

Lohra. „Vollkommen in Ordnung“ findet Georg Gaul in seiner ersten Reaktion das Wahlergebnis mit rund 74 Prozent Zustimmung bei 26 Prozent Nein-Stimmen. Es habe in den vergangenen Jahren halt Entscheidungen gegeben, die zwar notwendig waren, aber nicht überall auf Zustimmung stießen. Der Amtsinhaber fühlt sich in seiner Arbeit bestätigt und setzt darauf, mit den Fraktionen der Gemeindevertretung weiter „für das Wohl der Gemeinde zu arbeiten“.

Ein Schornsteinfeger als Glücksbringer

Die Bereitschaft signalisierten die Vertreter von CDU, SPD und Grünen, die Gaul ihre Glückwünsche überbrachten. Von einem ehrlichen Ergebnis sprach CDU-Fraktionschef Werner Waßmuth. Sein SPD-Gegenpart Kurt Schwald setzt auch auf eine Fortführung der Zusammenarbeit. Es stünde noch ein schwieriger Weg bevor, auf dem einige Projekte weitergeführt werden müssten.

Karl Klefenz wertete das Wahlergebnis dahingehend, dass in einigen Ortsteilen „manches konträr gesehen wird“. Dennoch sei der beschrittene Weg fortzuführen. Für die BfB sprach Kirchvers‘ Ortsvorsteher Bernd Willershausen die Glückwünsche aus.

Ein sprichwörtlicher Glücksbringer war in Form eines Schornsteinfegers vor Ort. Jürgen Sauskojus aus Angelburg wünschte Glück und überreicht Gaul einen Blumenstrauß.

von Gianfranco Fain

Ein ehrliches 
Ergebnis

Akkurat gezählt werden musste in Lohra. Als um 
22 Uhr das vorläufige Endergebnis der Bürgermeisterwahl noch nicht feststand, weil es in Weipolts
hausen und bei den Briefwahlstimmen hakte, hatte gut ein Drittel der Besucher der Wahlparty das Bürgerhaus schon wieder verlassen.

Lange vor diesem Zeitpunkt stand bereits fest, dass es keine negative Überraschung, also mehr Nein- als Ja-Stimmen, für den parteilosen Amtsinhaber und Alleinkandidaten Georg Gaul geben wird. Der kann nach 12 Jahren im Chefsessel der Südkreisgemeinde mit den Ergebnissen in den Ortsteilen durchaus zufrieden sein, muss aber auch mit Dämpfern, wie dem aus Weipolts
hausen, leben.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr