Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Hinterland 50 Jahre Treue zur Genossenschaftsbank
Landkreis Hinterland 50 Jahre Treue zur Genossenschaftsbank
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:09 12.03.2013
Kurt Müller (von links), Filialbereichsleiter René Törner, Georg Bruder, Willi Gerlach, Bernhard Schneider, Horst Eidam, Erwin Koch und Rainer Staffa vom Vorstand der Volksbank Mittelhessen bei der Ehrung.Foto: Anita Ruprecht
Lohra

Vor der Mitgliederversammlung der Volksbank Mittelhessen wurden während einer Feierstunde elf Mitglieder aus Weimar, Wetter, Lohra und Marburg für 50-jährige Treue zur Genossenschaftsbank geehrt.

Die Volksbank Mittelhessen hat sich aus vielen kleinen ländlichen Genossenschaftsbanken zur mit 184111 Teilhabern mitgliederstärksten und nach der Bilanzsumme drittgrößten deutschen Volksbank entwickelt.

Vorstandsmitglied Rainer Staffa umriss in seiner Ansprache die rasante Entwicklung von 1963, dem Eintrittsdatum der Jubilare, bis heute.

1963 waren die Dörfer noch stark landwirtschaftlich geprägt und in nahezu jedem zweiten Niederweimarer Gehöft gab es noch Kühe, berichteten die Jubilare.

Zum 50. Jubiläum überreichten Rainer Staffa und René Törner, der Filialbereichsleiter für den hiesigen Raum, Urkunden, silberne Ehrennadeln und Sekt an Horst Eidam aus Wetter, Kurt Müller und Günther Lein aus Marburg, Georg Bruder, Georg Fleck, Helmut Fries und Erwin Koch aus Weimar sowie Michael Elbert, Karl Gerlach, Willi Gerlach und Bernhard Schneider aus Lohra. von Anita Ruprecht

Es ist wieder in Friebertshausen: Das Spinnrad von Katheriena Herrmann, das nur noch aus Erzählungen bekannt war. Nun hat es einen Ehrenplatz im Wohnzimmer von Horst Herrmann.

11.03.2013

Zu Gegenwart und Zukunft der 10 Dorfgemeinschaftshäuser in der Gemeinde befragt die OP die Ortsvorsteher. Laut Wolfgang Spies wird das Altenverser Haus „schon genutzt“, aber es gibt noch "ein paar Baustellen"..

11.03.2013

Möglicherweise ist Gerhard Failing der letzte Biedenkopfer Dekanats­chef. In seine zweite Amtszeit soll die Fusion mit dem Dekanat Gladenbach fallen. Nachteile dadurch fürchten einige Randgemeinden auch im Hinterland.

10.03.2013