Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
496 Quadratmeter trennen Mini von Maxi

Oberhessenschau 496 Quadratmeter trennen Mini von Maxi

500 Quadratmeter misst die Fläche des Standes der Stadt Marburg. Ganze vier Quadratmeter groß ist dagegen der Oberhessenschau-Stand von Gertrud Bullig.

Voriger Artikel
Schauen, staunen und ausprobieren
Nächster Artikel
Neue Wohnstätte nimmt Formen an

Das Lahnschiff Elisabeth II ist der Hingucker des Messestandes der Stadt Marburg auf der Oberhessenschau. Darauf ist auch Standleiter Bernd Richter stolz. Der Stand ist zugleich der größte der Oberhessenschau.

Quelle: Katharina Kaufmann

Marburg. Gut frequentiert werden beide Stände. Sowohl am Messestand der Stadt Marburg, als auch am Stand von „Der Gartenhandschuhexperte“ bleiben die Besucher der Oberhessenschau regelmäßig stehen und schauen. „Es könnten aber noch ein paar Gäste mehr sein“, sagt Gertrud Bullig, Chefin von „Der Gartenhandschuhexperte“ aus dem nordhessischen Bad Arolsen.

Ihr Stand in Halle 3 mit der Nummer 310 leuchtet in Orange und ist ganze zwei mal zwei Meter breit. Japanische Gartenhandschuhe bietet Bullig an, „in allen Größen und ohne Gummi und Latex“, wie mehrere Schilder verkünden. Um den Besuchern zu zeigen, wie sich die Handschuhe anfühlen, darf munter anprobiert werden, bis der richtige gefunden ist. „Wir sind häufig mit unseren Produkten auf Messen vertreten, denn sie können nicht im Baumarkt gekauft werden“, berichtet die Stand-Chefin.

Nicht so häufig auf Messen vertreten ist dagegen die Stadt Marburg. Dennoch bietet sie mit einer Standfläche von 500 Quadratmetern in Halle 1 nach Angaben der Veranstalter der Oberhessenschau den größten Messestand an. Dort dominieren vor allem die Farbe Blau und viel Raum.

Den meisten Raum nimmt das Lahnschiff Elisabeth II ein, das der Fachdienst Kultur dort aufgebockt hat. „Die Planung für den Stand hat mit allen Fachdiensten, die hier vertreten sind, etwa ein halbes Jahr gedauert“, berichtet Standleiter Bernd Richter vom Fachdienst 15, Referat für Stadt-, Regional- und Wirtschaftsentwicklung, der OP. Insgesamt präsentieren sich auf der Ausstellungsfläche neun Fachdienste, die GeWoBau, die Marburg Tourismus und Marketing GmbH sowie die beiden Partnerstädte Marburgs Eisenach und Poitiers.

von Katharina Kaufmann

Mehr lesen Sie am Dienstag in der gedruckten OP.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hinterland

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr