Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
400 Zuschauer erleben den Abschluss des Folklore-Festivals

Bad Endbach 400 Zuschauer erleben den Abschluss des Folklore-Festivals

Zum Abschluss des 19. Internationalen Folklore-Festivals Marburg-Biedenkopf kamen 400 Besucher in den Kurpark.

Voriger Artikel
Team macht seine Arbeit transparenter
Nächster Artikel
Mit Unternehmergeist und Selbstvertrauen zum Erfolg

Die Röcke der Frauen des ungarischen Folklore-Ensembles fliegen über die Bühne des Kurparkes in Bad Endbach.

Quelle: Adrianna Michel

Bad Endbach. Keine Frauentracht des Folklore-Ensembles „Rotmarmor“ aus Tardos in Ungarn glich der anderen, jede einzelne der Tracht war farbenfroh individuell gestaltet. Nur eines hatten die ungarischen Tänzerinnen als sie ihre Röcke über die Bad Endbacher Kurpark-Bühne fliegen ließen gemeinsam: Die flachen schwarzen Stiefel.

Seit Mittwoch waren Gruppen aus Bulgarien, Großbritannien, Mazedonien und Ungarn im Landkreis zu Gast und wirkten beim 19. Internationalen Folklore-Festival mit. Veranstalter des Treffens der Kulturen und Bräuche war der Arbeitskreis Internationales Folklore-Festival Marburg-Biedenkopf.

Nachdem am Donnerstagabend auf dem Marburger Marktplatz die Eröffnungsveranstaltung des Festivals stattfand, hatten die Gruppen am Sonntag in Bad Endbach ihren letzten Auftritt. „Wir wollen in Deutschland unsere traditionelle Folklore mit den verschiedenen Tänzen aus allen Regionen Mazedoniens vorstellen. Das macht uns richtig Spaß“, berichtete der 17-jährige Riste Papuciev, der stolz seine Tracht aus hellbraunen Lederschuhen, einem weißen Hemd und einer bunten Wollweste präsentierte.

von Adrianna Michel

Mehr zu diesem Thema lesen Sie am Dienstag in der gedruckten OP und bereits am Montag ab 22 Uhr auf Ihrem iPad.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr