Volltextsuche über das Angebot:

25 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
22 Pferde und Reiter üben sich in Geschicklichkeit

Aktivritt 22 Pferde und Reiter üben sich in Geschicklichkeit

22 Pferdefreunde kamen zur „Ribble Creek Ranch“, wo sowohl Reiter als auch Fahrgespanne bei Übungen und Aufgaben ihre Geschicklichkeit bewiesen.

Voriger Artikel
Wehr steht 85 Jahre für die Bürger ein
Nächster Artikel
Schulleiterin Mannshardt geht in Rente

Nadja Jung lenkte ihren Zweispänner durch den Parcours. Foto: Vanessa Schmidt

Biedenkopf. Seitwärts richten, Tore öffnen, Bälle aus einem Eimer angeln - und dies alles hoch zu Ross: Diese und andere Geschicklichkeitsübungen absolvierten Reiter und Fahrer beim Aktivritt am Samstag in Biedenkopf. Einmal jährlich veranstaltet die „Ribble Creek Ranch“ einen solchen Ausritt. Viele Vereine und Pferdebesitzer aus der Umgebung reisten mit ihren Pferden und Kutschen an.

Begonnen wurde mit einem zweistündigen Ausritt durch die Wälder und Wiesen, wo auf Reiter und Fahrer drei Geschicklichkeitsstationen warteten. Die Reiter mussten ihr Pferd unter anderem Seitwärts richten. Die Fahrgespanne fuhren möglichste enge Kurven. Unterwegs hatte das Team der Ranch Buchstaben versteckt. „Die Buchstaben sollen gefunden und notiert werden. In der richtigen Reihenfolge ergeben sie ein Lösungswort. Zudem füllen die Teilnehmer einen Fragebogen aus. Für richtige Lösungen gibt es Punkte und am Ende Pokale und Sachpreise“, erläuterte Veranstalterin Kim Wagner.

Nach dem Ausritt ging‘s auf dem Reitplatz weiter, wo Christian Weigel die Veranstaltung moderierte und die Zuschauer mit jeder Menge Informationen zu den Pferden und ihren Besitzern versorgte.

Auf dem Reitplatz durchliefen die Teilnehmer einen Parcours. Stefan Schwarz aus Steffenberg lenkte seinen dreijährigen Hengst fehlerfrei hindurch und auch Nadja Jung zeigte mit ihrem Zweispänner ein fehlerfreies Durchkommen.

Für die Reiter gestalteten die Organisatoren den Reitplatz um. Die Reiter öffneten ein Tor vom Pferd aus, angelten Bälle aus einem Eimer und setzten zu einem kleinen Sprung an.

„Die Veranstaltung dient dem Übungszweck. Da Pferde Fluchttiere sind, scheuen sie sich normalerweise vor solchen Aufgaben. Wir simulieren die Gefahrensituationen und bereiten die Pferde dadurch vor“, erklärte Wagner. Hauptsächlich stehe aber der Spaß im Vordergrund und das gemeinsame Erlebnis von Reiter und Pferd.

von Vanessa Schmidt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hinterland

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr