Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 14 ° wolkig

Navigation:
1500 Quadratmeter Natur-Wasserfläche

Naturerlebnisbad 1500 Quadratmeter Natur-Wasserfläche

Das im Juli 2004 eröffnete Naturerlebnisbad in Eisemroth hat in der Restauration ein erweitertes Serviceangebot mit einem Kuchenbüfett.

Voriger Artikel
Festakt und Schulfest fallen auf einen Tag
Nächster Artikel
Richter setzt Verhandlung aus

Für die umfangreich anfallenden Pflege- und Servicearbeiten engagieren sich unter anderem (von links) Waldemar Hyna, Werner Koch und Präsidiumsmitglied Peter Kliegl.Foto: Klaus Peter

Eisemroth. „Wir haben keine Probleme mit dem Wasser und benötigen keine chemischen Zusätze. Im Übrigen wird das Schwimmbad aus dem Trinkwassernetz gespeist. Das Wasser wird regelmäßig von dem Gesundheitsamt überprüft“, betonte Waldemar Hyna vom Förderverein. Er weist zudem darauf hin, dass mehr als die Hälfte der Besucher aus dem benachbarten Kreis Marburg-Biedenkopf und damit aus dem „Hinterland“ käme. Neben zahlreichen Spielgeräten für die jüngsten Besucher besitzt die Anlage auch ein Beachvolleyballfeld von 40 Metern mal 42 Metern.

Aufgrund eines Aufrufes durch Siegbachs Bürgermeister Berndt Happel, der dem Präsidium des Fördervereins angehört, hätten sich einige Siegbacher Bürger bereiterklärt, ehrenamtlich für das Schwimmbad tätig zu sein. Aus diesem Grunde sei der Förderverein auch in die Lage versetzt worden, sein Angebot auf ein sonntägliches Büfett und ein größeres Angebot aus der Küche zu erweitern, betonte Präsidiumsmitglied Peter Kliegl. So ist die Küche seit Anfang Juli bereits ab 11 Uhr geöffnet. Unter der Federführung der Eisemrother Landfrauen und den Siegbacher „Rabenmüttern“ wird sonntags ab 14.30 Uhr in der Jausenstation ein Büfett angeboten. Die Kuchen werden gespendet, und der Erlös soll für weitere attraktive Spielgeräte für das Naturerlebnisbad verwandt werden. Ziel sei es, so Kliegl, dass die Küche bis in den Oktober hinein geöffnet bleibt. Für dieses Jahr ist für Sonntag, 16. September, auf dem Parkplatzgelände des Schwimmbades ein Flohmarkt geplant, und voraussichtlich im Oktober soll ein Zwiebelkuchenfest veranstaltet werden. Des Weiteren will der Förderverein, sofern es die winterlichen Bedingungen hergeben, ein Eislaufen anbieten. Das Lokal, in dem sich auch die Jausenstation befindet, kann auch für private Feiern angemietet werden. Für die kommende Saison ist geplant, ein Sonnensegel über dem Kinder-Spielbereich anzubringen. Wie Kliegl weiter ausführte, wird der laufende Betrieb des Schwimmbades regelmäßig von etwa 12 ehrenamtlichen Helfern unterstützt und weitere 10 Bürger engagieren sich sporadisch für den Schwimmbadbetrieb.

Leider waren die Badetage in den letzten beiden Jahren „gezählt“, worunter natürlich auch der Besuch des Bades gelitten habe, so Kliegl. Nachdem im Jahre 2010 sich an 77 Badetagen etwa 13000 Besucher im Bad erfrischten, reduzierte sich die Besucherzahl 2011 und 2012. Bis Ende August dieses Jahres hätten etwa knapp 9000 Besucher das Badeerlebnis genutzt. Das höchste Besucheraufkommen in diesem Jahr sei am Sonntag, 19. August, mit 1125 Gästen registriert worden.

Seit gut drei Jahren ist Dr. Ulrich Joeres mit seiner Frau Monika aus Niederweimar ein regelmäßigerBesucher des Bades. Wie er mitteilte, habe er vor über drei Jahren zufällig vom Naturerlebnisbad erfahren. Er sei begeistert von dem Bad und der großzügigen Anlage mit vielen Spielgeräten für die jüngeren Besucher gewesen. Sehr positiv seien ihm auch die sehr schöne Natursprunganlage und die großflächigen Liegewiesen aufgefallen. Vor allem ermögliche die große Wasserfläche auch ein tolles Schwimmerlebnis. „Wo findet man in der hiesigen Gegend ein Naturerlebnisbad?“, stellte Joeres die Frage in den Raum.

Im Juli 2004 eröffnete das Naturerlebnisbad Siegbach, das durch den gleichnamigen Förderverein bewirtschaftet und betrieben wird. Die Wasserfläche des Bades umfasst etwa 1500 Quadratmeter und die Liegewiese ist mit 7000 Quadratmetern großflächigen ausgelegt. Die Eintrittspreise sind familienfreundlich, denn Erwachsene bezahlen für eine Tageskarte zwei und Jugendliche ab sechs Jahren einen Euro.

von Klaus Peter

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hinterland

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr