Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
150 Wähler haben Stimme abgegeben

Lohra 150 Wähler haben Stimme abgegeben

Am Sonntag, 2. Oktober, sind rund 4.500 wahlberechtigte Lohraer dazu aufgerufen, ihren neuen Bürgermeister zu wählen.

Voriger Artikel
Größter Arbeitgeber in Lohra auf Erfolgskurs
Nächster Artikel
Schöne Früchte sind begehrter Zierrat

Die Verwaltungsmitarbeiterin Claudia Spies demonstriert, wie im Foyer der Gemeindeverwaltung die Briefwahl vollzogen werden kann.

Quelle: Gianfranco Fain

Lohra. Vor sechs Jahren war die Bürgermeisterwahl ein echter Krimi mit unerwartetem Ausgang. Vier Kandidaten bewarben sich damals um den von Hermann Brand aus Altersgründen geräumten Chefsessel in der Gemeindeverwaltung von Lohra. Zur Überraschung aller gab es gleich im ersten Wahlgang einen Sieger: Der parteilose Verwaltungsbeamte Georg Gaul machte bei einer Wahlbeteiligung von 73,3 Prozent mit 53 Prozent der Stimmen das Rennen.

Dieses Mal tritt der gebürtiger Lohraer als einziger Kandidat an, weil die im Gemeindeparlament vertretenen Parteien darauf verzichteten, gegen den parteilosen Amtsinhaber einen eigenen Kandidaten ins Rennen zu schicken und sich auch kein weiterer unabhängiger Bewerber meldete. Offensichtlich sind die Fraktionen mit der Arbeit des Bürgermeisters zufrieden.

Das könnte auch Gaul sein, bleibt ihm doch ein aufreibender Wahlkampf mit möglicher Stichwahl erspart. Doch da gibt es immer noch die Frage der Wahlbeteiligung. Eine extrem niedrige wie in Bad Endbach, dort gingen bei der Wiederwahl des Alleinkandidaten Markus Schäfer nur 22,7 Prozent der Wahlberechtigten zur Stimmabgabe, fürchtet Gaul nicht. „Ich vertraue auf die Wähler und glaube daran, dass wir eine ordentliche Wahlbeteiligung zusammenbekommen.“ Diese Zuversicht zieht er aus seinen vielen Gesprächen mit den Bürgern, sagt der Lohraer und aus der Tatsache, dass es ja der Wunsch der Bürger war, ihre Bürgermeister direkt zu wählen. Somit ist Gaul zuversichtlich, dass er die Gewissheit erlangen wird, „dass die Mehrheit der Bevölkerung hinter mir steht“.

Für eine weitere Amtszeit von sechs Jahren benötigt der Amtsinhaber 50 Prozent plus eine der gültigen Stimmen. Die Lohraer müssen nicht bis zum 2. Oktober warten, um ihre Stimme abzugeben. Schon jetzt kann in der Gemeindeverwaltung die Briefwahl vollzogen werden. Dazu wurde im Foyer eine Wahlkabine aufgestellt, in der die Wähler nach dem Empfang ihrer Unterlagen, direkt ihr Kreuzchen machen können. Auf dem Stimmzettel gibt es die Möglichkeit für den Wahlvorschlag Georg Gaul mit „Ja“ oder „Nein“ zu stimmen.

Nach Angabe von Wahlleiter Dieter Weimer nutzten bei der Wahl vor sechs Jahren 252 Lohraer die Möglichkeit, per Briefwahl zu wählen. Bis Freitag hatten schon 150 Wahlberechtigte von diesem Recht Gebrauch gemacht.

von Gianfranco Fain

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr